Trockenfutter oder Nassfutter

Die Vorteile von Trockenfutter und Nassfutter

Vor allem bei der Auswahl der Tiernahrung für Hunde und Katzen stehen die meisten Besitzer irgendwann vor der Frage, was besser ist: Trockenfutter oder Nassfutter? Tendenziell entscheidet man sich eventuell für das Futter, was einem selbst am liebsten ist. Menschen, denen die Optik wichtig ist, entscheiden sich aus dem Bauch heraus vielleicht eher für Nassfutter, wohingegen Tierbesitzer mit empfindlicher Nase wahrscheinlich eher Trockenfutter bevorzugen. Daneben gibt es aber einige Anhaltspunkte, an denen man die Entscheidung ob Trockenfutter oder Nassfutter auch fällen kann.

Nassfutter

Nassfutter hat zunächst den Vorteil, dass es neben den Nährstoffen auch viel Flüssigkeit liefert. Hunde Nassfutter hat in der Regel einen Flüssigkeitsgehalt von 70 bis 80 Prozent. Derjenige von Katzenfutter nass liegt oftmals etwas höher bei zwischen 75 und 85 Prozent. Insbesondere im Sommer ist dies natürlich ein wichtiger Vorteil. Zudem hat Nassfutter die größere Ähnlichkeit mit der natürlichen Beute von Hunden und Katzen. Als Tierbesitzer merkt man dies an der Reaktion des Haustieres, welche bei Nassfutter oftmals deutlich stärker ausfällt als bei Trockenfutter. Nassfutter hat einen intensiveren Geruch und Geschmack und wird daher meistens bevorzugt. Es hat aufgrund dessen Vorteile bei Hunden und Katzen, welche sehr anspruchsvoll sind was den Geschmack des Futters betrifft. Kleine Hunde können Nassfutter auch oftmals besser kauen als große Stücken oder Kroketten der Trockennahrung.

Trockenfutter

Die Vorteile bei Trockenfutter sind vor allem praktischer Natur. Der Hund oder die Katze profitiert oftmals durch den stärkeren mechanischen Abrieb beim Kauen von Trockennahrung durch bessere Zahnpflege. Besitzer schätzen an Trockenfutter die höhere Ergiebigkeit. Da der Wassergehalt bei nur ungefähr 10 Prozent liegt, ist die Energiedichte von Trockenfutter natürlich deutlich höher. Somit muss weniger davon verfüttert werden. Acht geben sollte jeder Tierbesitzer darauf, dass bei der Fütterung von Trockenfutter immer genügend Wasser bereitsteht.

Hunde– und Katzentrockenfutter sind auch leichter portionierbar. Die Kroketten können einfach in einen Messbecher getan werden  um sicher zu gehen, dass nicht zu viel oder zu wenig gefüttert wird. Der Futternapf ist bei Trockennahrung auch sauberer und leichter zu reinigen. Ein weiterer Vorteil von Trockenfutter ist die längere Haltbarkeit. Hunde- und Katzennassfutter, welches einmal geöffnet worden ist, muss im Gegensatz zu Trockenfutter recht schnell verbraucht werden.

Egal zu welchen Gunsten die Entscheidung Trockenfutter oder Nassfutter ausfällt, bei qualitativ hochwertiger Tiernahrung kann man sich sicher sein, dass alle notwendigen Nährstoffe für eine gesunde und artgerechte Ernährung vorhanden sind. Dies gilt für sowohl Trocken- als auch Nassfutter.

Und was bevorzugt Ihr? Wie sind Eure Erfahrungen mit Trocken- und Nassfutter?