Ein neues Zuhause finden

Manchmal erfordern es die Lebensumstände, dass man sein geliebtes Haustier nicht behalten kann, oder auch wenn Hunde, Katze und Co. Nachwuchs bekommen nicht genügend Platz für diesen in der eigenen Wohnung oder auf dem Grundstück vorhanden ist. In solchen Situationen gibt es leider Tierbesitzer, die Tiere einfach aussetzten oder aus Bequemlichkeit beim nächsten Tierheim abgeben. Das Tierheim ist natürlich im Vergleich zum Aussetzen die bessere Alternative, aber trotzdem nicht die optimale Wahl. Der für das Haustier beste Fall ist es, einen liebevollen Nachbesitzer zu finden. Bei diesem bekommen Hund, Katze und Co. wieder die volle Aufmerksamkeit, was für das Wohlbefinden der Tiere äußerst wichtig ist.

Nachbesitzer finden kann man im Ort per Aushang in Geschäften oder regional auch durch Kleinanzeigen in Tages- und Wochenzeitungen. Internetaffine Tierbesitzer haben auch die Möglichkeit, in Kleinanzeigenmärkten im Internet (wie zum Beispiel bei Katzen im Tiermarkt) nach einem neuen Zuhause zu suchen. Diese sind in den vergangenen Jahren deutlich populärer geworden, sodass auch dort vernünftige Chancen bestehen. Möchte man sein Tier auf diesem Wege in andere Hände geben, sollte auf bestimmte Dinge geachtet werden. Zum einen sollte die neue Lebensumgebung artgerecht sein. Einen großen bewegungsfreudigen Hund sollte man eher an Menschen mit Garten als an solche, welche in einem Hochhaus leben, abgeben. Einige Tierarten leben lieber mit Artgenossen zusammen als allein. Für Katzen, Kaninchen und Meerschweinchen ist daher oftmals eine Umgebung besser, in der schon ein Spielkamerad der gleichen Rasse zur Verfügung steht. Zum anderen sollte man dem neuen Besitzer die Gewohnheiten und den Tagesablauf des Tieres mitteilen, damit sich dieser darauf einstellen kann. Selbiges gilt natürlich für die Ernährung, um Futterumstellungen bei sensibel reagierenden Tieren möglichst zu vermeiden.

Mit einigen Klicks und Anrufen kann Hund, Katze und Co. auf diese Weise ein schönes neues Zuhause vermittelt werden. Als Mensch möchte man ja auch nicht an die Parkbank der nächsten Autobahnraststätte angebunden werden.

Schreib einen Kommentar