Home » Verstopfungen bei Katzen im Überblick

Verstopfungen bei Katzen im Überblick

Verstopfungen treten auch bei Katzen auf. Die Ursachen hierfür sind vielfältig und manchmal steckt sogar etwas Ernsteres dahinter. Mehr rund um das Thema erfährst Du in diesem Artikel.

Wodurch wird eine Verstopfung bei Katzen verursacht?

Generell wird zwischen verschiedenen Stufen der Verstopfung unterschieden. Dabei geht es vor allem darum, wie oft Deine Katze Kot ablässt. Kommt das eher seltener vor, wird von Konstipation geredet. Hat Deine Katze noch länger keinen Kot abgesetzt, ist die Verstopfung wahrscheinlich chronisch – das wird in der Medizin Obstipation genannt. Die letzte Stufe, die Koprostase, beschreibt dann quasi den Darmverschluss Deiner Katze, denn der Kot wird nicht mehr abtransportiert. 

Genau wie bei Menschen spielt die Ernährung Deiner Katze eine wesentliche Rolle für ihre Verdauung. Es passiert oft, dass das Futter Deiner Katze zu wenig Ballaststoffe beinhaltet. Diese Stoffe sind jedoch unentbehrlich für eine gute Verdauung. In Kombination mit zu wenig Wasser kann das zu Verstopfungen führen. 

Da Katzen oft auch Probleme mit Haarbällen haben, kann es sein, dass diese den Darm blockieren. Normalerweise erbrechen Katzen diese Haarbälle, aber je nach Größe gestaltet sich das als schwierig. Genauso kann es sein, dass Deine Katze für sie ungeeignete Gegenstände verschluckt hat. Das passiert schnell, vor allem, wenn sich Kinder im Haushalt befinden. 

Auch Übergewicht und zu wenig Bewegung führen dazu, dass Deine Katze träge wird – und mit ihr die Verdauung. Dementsprechend ist es wichtig, dass Du auf die Ernährung Deiner Katze achtest. Du solltest nie zu viel füttern und vor allem nicht zu viel Trockenfutter! Zusätzlich braucht Deine Katze genug Platz und Möglichkeiten zum Toben und Erkunden, denn so bekommt sie die nötige Bewegung. 

Krankheitsbilder sorgen ebenso für Verstopfungen bei Katzen. So kann es sein, dass der Darm Deiner Katze durch Erreger entzündet oder sogar von Tumoren befallen ist. Solche Erkrankungen führen zu Verengungen des Magen-Darm-Traktes, was wiederum die Verdauung stark beeinträchtigt. Erkrankungen der Nieren sind auch oft Verursacher von Verstopfungen. Die Niere ist schließlich in den Flüssigkeitshaushalt Deiner Katze integriert.

Was sind nun die Symptome?

Vorerst muss festgehalten werden, dass Du eine Verstopfung bei Deiner Katze oft nicht direkt bemerkst. Das liegt daran, dass viele der Katzen eben Freigänger sind und das Katzenklo wenig benutzen. Auch kann sich eine Verstopfung im Laufe der Zeit verschlimmern. Trotzdem gibt es einige Symptome, auf die Du achten solltest, um die Verstopfungen schnellstmöglich behandeln lassen zu können. 

Am naheliegendsten ist es, dass Du ein Auge auf das Katzenklo Deiner Katze hast. Fällt Dir auf, dass sie seit einigen Tagen weniger oder gar keinen Kot abgibt, solltest Du unbedingt handeln. Aus diesem Grund ist es nicht falsch, Dir das Katzenklo genauer anzugucken, wenn Du es reinigst. Der Kot selbst kann Dir auch helfen, eine Verstopfung zu erkennen: Ist dieser eher rund und hart, ist das nicht normal!

Du wirst wahrscheinlich Verhaltensänderung bei Deiner Katze bemerken, wenn sie unter Verstopfungen leidet. Deine Katze wird wahrscheinlich unter Appetitlosigkeit leiden und daher schnell an Gewicht verlieren. Genauso wird Deine Katze eher unruhig sein und sich bemerkbar machen, vor allem in Form von Miauen. Das Miauen kann sogar auftreten, wenn Deine Katze Kot ablässt. Auch Erbrechen und Antriebslosigkeit können als weitere Symptome auftreten. 

Des Weiteren kann es sein, dass Deine Katze Berührungen am Bauch als unangenehm empfindet und wird deshalb vermeiden wollen, dass Du sie berührst. Genau dann solltest Du hellhörig werden! Am besten versuchst Du trotzdem, den Bauch Deiner Katze abzutasten, um herauszufinden, ob dieser angespannt und hart ist oder ob sie Schmerzen hat. 

Wann Du zum Tierarzt solltest

Es gibt keine genaue Tagesanzahl, an der Du Dich orientieren kannst. Am besten weißt Du immer, ob und wie viel Kot Deine Katze abgelassen hat. So kannst Du direkt abschätzen, wann die Verstopfungen bei Deiner Katze oder Deinen Katzen angefangen haben. Du solltest den Kot noch einige wenige Tage überwachen. Auch weitere Symptomatik wie Verhaltensänderungen spielen hier eine Rolle. Beobachtest Du etwas Auffälliges, ist es immer besser, direkt zum Tierarzt zu gehen.

Beim Tierarzt angekommen, wird dieser Dir natürlich erstmal einige Fragen stellen. Es kommt zum Abtasten des Bauches und einer allgemeinen Untersuchung. Genauso wird wahrscheinlich ein Röntgenbild gemacht und eine Blutuntersuchung durchgeführt. Auch wird überprüft, ob der Enddarm Deiner Katze beispielsweise verengt ist. In Einzelfällen ist eine endoskopische Untersuchung notwendig.

Mögliche Vorbeugungsmaßnahmen

Verstopfungen bei Katzen sind nie schön. Deswegen solltest Du Dir darüber Gedanken machen, wie Du das Wiederauftreten von Verstopfungen auf das Minimum reduzieren kannst.

Das Ganze fängt beim Katzenklo an. Hast Du mehrere Katzen im Haushalt, ist es unentbehrlich, dass jede Katze „ihren“ Raum hat und damit ihr eigenes Klo hat. Die richtige Hygiene ist genauso wichtig. Du solltest das Katzenklo daher regelmäßig reinigen.

Die richtige Wassermenge kann Verstopfungen definitiv vorbeugen. Du solltest deswegen immer im Auge behalten, wie viel Deine Katze trinkt. Am besten stellst Du mehr als einen Wassernapf in Deiner Wohnung auf, damit sich Deine Katze immer bedienen kann und an das Trinken erinnert wird.

Leidet Deine Katze an Übergewicht, ist dieses zu reduzieren. Dein Tierarzt kann Dich in dieser Hinsicht beraten und weitere Wege mit Dir besprechen. Damit verbunden ist das Futter. Deine Katze sollte auf keinen Fall zu große Futtermengen, sondern über den Tag verteilt, zu sich nehmen. Auch zu viel Futter ist schlecht! Bei Trockenfutter passiert eine Überfütterung sehr schnell.

Verstopfungen sind auch bei Katzen normal

Du musst nicht sofort verzweifeln, wenn Deine Katze Anzeichen von Verstopfungen zeigt! Es gibt viele Ursachen und eher seltener ist Deine Katze wirklich krank. Trotzdem solltest Du unter anderem das Katzenklo im Auge behalten und bei weiterem Symptomen wie Appetitlosigkeit den Tierarzt aufsuchen.

Häufig gestellte Fragen

Was verursacht Verstopfungen bei Katzen?

Verstopfungen können durch verschiedene Dinge ausgelöst werden. Neben der Ernährung oder Übergewicht können auch Krankheitsbilder Auslöser sein.

Welche Symptome treten bei Katzen auf?

Deine Katze wird weniger oder gar keinen Kot ablassen. Zudem ist der Kot eher rund und hart. Genauso kann sich das Verhalten von Katzen bei Verstopfungen ändern – Appetitlosigkeit, Trägheit und Co. sind möglich.

Wie kannst Du Verstopfungen vorbeugen?

In der Regel gilt es, die Ernährung Deiner Katze im Auge zu behalten und Übergewicht zu vermeiden. Achte auch auf den Kot Deiner Katze und stelle immer sicher, dass das Katzenklo sauber ist und jede Katze ihr eigenes hat.

Quellen

Ähnliche Beiträge