Home » Katzenfutter für untergewichtige Katzen – so päppelst Du sie wieder auf

Katzenfutter für untergewichtige Katzen – so päppelst Du sie wieder auf

Die meisten Katzen haben mit Übergewicht zu kämpfen, aber auch das Gegenteil kann der Fall sein. Wenn Deine Katze untergewichtig ist gibt es Dinge, die Du unternehmen kannst, um dem entgegenzuwirken.
Oftmals reicht das herkömmliche Futter nicht aus, um Deine Katze ausreichend aufzupäppeln. Mit dem richtigen Katzenfutter für untergewichtige Katzen bekommst Du das Problem schnell in den Griff.

Worauf Du bei einer untergewichtigen Katze achten solltest und wie Du es schaffst, dass das Gewicht Deiner Katze wieder im Normalbereich liegt, erfährst Du in diesem Beitrag.

Das Idealgewicht einer Katze

Eine gesunde Katze sollte im Durchschnitt zwischen 3,5 und 4,5 kg wiegen. Das ist ein Richtwert, der sich nicht auf jede Katze anwenden lässt. Katzen, die kleiner sind, sollten auch weniger wiegen als eine vergleichsweise große Katze.

Dennoch gibt es einige optische Anhaltspunkte, an denen Du erkennen kannst, ob Deine Katze zu dünn ist.

Sichtbare Rippen

Bei einer Katze, die normalgewichtig ist, sollte man die Rippen sehen können. Ist das nicht der Fall, ist die Katze höchstwahrscheinlich übergewichtig. Dennoch sollten die Rippen nur sichtbar sein, wenn man nah genug neben der Katze steht. Sind die Rippen schon von Weitem sichtbar, ist Deine Katze untergewichtig.

Zählbare Rippen

Zählbar sollten die Rippen Deiner Katze ebenfalls sein, wenn ihr Gewicht im Normalbereich liegt. Sobald sie die Rippen mühelos ertasten und diese zählen können, ist alles im grünen Bereich. Sobald sich Deine Katze zu dünn anfühlt und Du keine Fettschicht ertasten kannst, wiegt Deine Katze zu wenig und sollte an Gewicht zunehmen.

Eingefallene Flanken

Eine normalgewichtige Katze sollte eine leichte Wölbung am Bauch haben. Eine geringe Fettschicht ist normal und sollte bei einer gesunden Katze vorhanden sein. Sobald der Bauch eingezogen ist oder die Katze sichtbar eingefallene Flanken hat, ist sie zu dünn.

Die richtige Ernährung

Die richtige Ernährung einer Katze spielt sowohl bei Über- als auch bei Untergewicht eine richtige Rolle. Ernährst Du Deine Katze nicht ausgewogen, kann das der Grund für das Untergewicht sein.

Wichtig bei der Ernährung Deiner Katze ist eine proteinreiche Nahrung, die leicht bekömmlich ist. Das Futter sollte alle Nährstoffe enthalten, die für Deine Katze wichtig sind. Katzen sind Raubtiere und sollten daher in erster Linie Fleisch zu sich nehmen. Andere Ballaststoffe sind auch wichtig, allerdings solltest Du Deine Katze niemals vegetarisch oder vegan ernähren, da sie auf die tierischen Proteine angewiesen ist.

Katzen sollten mehrmals am Tag kleinere Portionen essen. Bei ausgewachsenen Katzen empfehlen sich zwei Hauptmahlzeiten am Tag – einmal am Morgen und einmal am Abend.
Die Menge des Futters ist abhängig von der Größe und dem Gewicht Deiner Katze. Ist Deine Katze untergewichtig, solltest Du ihr mehr Futter zur Verfügung stellen, als bei einer normalgewichtigen Katze.

Das Futter sollte zudem nicht allzu häufig gewechselt werden. Ein häufiger Wechsel hätte zur Folge, dass der Magen-Darm-Trakt Deiner Katze sich ständig auf neues Futter einstellen müsste. Das ist belastend und muss nicht sein.

Das richtige Katzenfutter für untergewichtige Katzen

Machst Du bei der Fütterung alles richtig und Deine Katze ist dennoch untergewichtig? In dem Fall solltest Du Deine Katze mit einem besonders hochwertigen Futter füttern. Mithilfe einer Futterumstellung kann Deine Katze gezielt und in einem gesunden Maß an Gewicht zunehmen.

Katzenfutter für untergewichtige Katzen besteht zum größten Teil aus proteinreichem Fleisch. Zudem solltest Du auf Trockenfutter verzichten und auf Nassfutter setzen. Trockenfutter enthält in erster Linie Kohlenhydrate. Das im Nassfutter enthaltene Fleisch enthält hingehen Proteine, die Deine Katze benötigt, um gesund zu sein. Neben dem Fleisch sollte das Futter zudem viele Nährstoffe sowie Ballaststoffe aufweisen.

Diese 3 Zutaten sollten in jedem Fall im Futter enthalten sein:

  • Arginin
  • Taurin
  • Methionin

Bei diesen drei Zutaten handelt es sich um Aminosäuren, die im Futter Deiner Katze zu finden sein müssen. Diese Aminosäuren sind auf den Bedarf Deiner Katze abgestimmt.

Wichtig ist auch, dass Du Deiner Katze ein Futter gibst, welches ihr schmeckt. Es nützt Dir und Deiner Katze reichlich wenig, wenn das Futter proteinreich ist und über alle wichtigen Nährstoffe verfügt, wenn es Deiner Katze nicht schmeckt. Im Zweifelsfall solltest Du mehrere hochwertige Futtersorten besorgen und testen, welches Deiner Katze am liebsten frisst.

Untergewichtige Katze – mögliche Ursachen

Ein Grund für das Untergewicht einer Katze ist oftmals eine Mangelernährung oder zu wenig Futter. In manchen Fällen kann das Untergewicht andere Gründe haben, die Du untersuchen lassen solltest.

Du fütterst Deine Katze mit einem proteinreichen Futter, das alle Nährstoffe enthält und dennoch nimmt sie nicht zu? Das liegt nicht zwangsläufig an Dir und Deiner Ernährung. Oftmals stecken eine Erkrankung oder andere Ursachen dahinter.

Erkrankungen im Mund- und Rachenbereich

Deine Katze frisst nicht oder lässt die Hälfte des Futter im Napf? Dahinter könnte eine Erkrankung im Mund oder Rachen stecken. Dazu zählen auch Erkrankungen der Zähne. Vor allem bei älteren Katzen können Entzündungen im Mund- und Rachenbereich dazu führen, dass Deine Katze nicht mehr frisst, weil sie Schmerzen hat.
Wenn Du das Gefühl hast, dass Deine Katze Hunger hat, aber das Essen trotzdem stehenlässt, ist ein Besuch bei einem Tierarzt ratsam. Dieser kann sich den Mund und den Rachen Deines Tieres anschauen und eine Diagnose stellen.

Parasit

Der Napf Deiner Katze ist leer, Du gibst ihr ausreichend Futter und dennoch nimmt sie nicht zu, sondern ab? Dahinter könnte ein Parasit stecken. Bemerkbar machen diese sich durch einen Gewichtsverlust der Katze, Erbrechen und Durchfall sowie Appetitlosigkeit.
Wenn Deine Katze ein Freigänger ist, ist die Wahrscheinlichkeit, sich einen Parasiten eingefangen zu haben, hoch. Aber auch Katzen, die ausschließlich in der Wohnung leben, können unter einem Parasitenbefall leiden.
Auch hier ist ein Besuch beim Tierarzt ratsam.

Magen-Darm-Erkrankungen

Wie beim Menschen können auch Magen-Darm-Probleme der Grund für eine starke Gewichtsabnahme sein. Begleitsymptome wie Durchfall oder Erbrechen sind dabei keine Seltenheit. Die Symptome können harmlos und nur von kurzer Dauer sein. Sollten die Symptome länger anhalten und ihre Katze in einem kurzen Zeitraum viel Gewicht verlieren, solltest Du das mit einem Tierarzt abklären. Hinter den Beschwerden können auch gefährliche Krankheiten stecken, die behandelt werden müssen.

Stress

Sind Katzen stressigen Situationen ausgesetzt, haben können sich diese auf den Appetit Deiner Katze auswirken. Eine neue Umgebung oder laute Geräusche können der Auslöser für Stress sein. Die Katze sollte immer einen Rückzugsort haben, an den sie sich zurückziehen kann, wenn sie mit stressigen Situationen konfrontiert wird.

Weitere Krankheiten

Weitere Krankheiten, die bei Deiner Katze zur Untergewichtigkeit führen können, sind:

  • Diabetes
  • Katzenleukose
  • Niereninsuffizienz
  • Schilddrüsenüberfunktion

In Kürze

Wenn Deine Katze zu dünn ist oder sogar untergewichtig, solltest Du einige Dinge beachten.
Zunächst solltest Du der Ursache auf den Grund gehen. Hast Du eine Straßenkatze adoptiert, solltest Du diese zunächst untersuchen lassen und anschließend mit dem richtigen Futter aufpäppeln.
Nimmt Deine Katze ab, obwohl sie ausreichend Futter zur Verfügung hat, solltest Du die Ursache bei einem Tierarzt abklären lassen.

FAQ – Katzenfutter für untergewichtige Katzen

Wie muss ich meine untergewichtige Katze füttern, damit sie zunimmt?

Eine proteinhaltige Ernährung ist für alle Katzen wichtig. Das Futter sollte in erster Linie Fleisch enthalten. Dazu kommen wichtige Ballaststoffe sowie Nährstoffe. Auch die Menge sollte auf das Gewicht und die Größe Deiner Katze abgestimmt werden.

Warum ist meine Katze untergewichtig obwohl sie frisst?

Das kann unterschiedliche Ursachen haben. Wenn Deine Katze frisst und dennoch nicht zunimmt, solltest Du einen Tierarzt besuchen. Oft stecken Unverträglichkeiten oder Krankheiten dahinter.

Woran erkenne ich, dass meine Katze untergewichtig ist?

Bei einer untergewichtigen Katzen kannst Du die Rippen schon von Weitem sehen. Zudem hat sie keine dünne Fettschicht. Wenn der Bauch Deiner Katze eingezogen ist und sie eingefallene Flanken hat, ist sie zu dünn.

Quellen

Ähnliche Beiträge