Home » Was dürfen Hunde nicht fressen? – Liste mit giftigen Lebensmitteln

Was dürfen Hunde nicht fressen? – Liste mit giftigen Lebensmitteln

Dein Hund sieht Dich bettelnd an. Zu gerne würde er etwas von Deinem Essen abhaben. Aber Halt: Nicht jedes Lebensmittel ist gesund für Hunde. Bevor es Deinem Hund schadet, solltest Du besser überprüfen, ob es unter die giftigen Lebensmittel fällt. Wir haben eine umfangreiche Liste für Dich, mithilfe derer Du ganz einfach herausfinden kannst, ob es Dein Hund lieber nicht fressen sollte.

Hungriger Hund mit Napf

Symptome einer Vergiftung

Woher erkennst Du, dass Dein Hund etwas Falsches gefressen hat? Auf diese Frage gibt es eine Vielzahl an antworten. Typisch sind Magen-Probleme wie Blähungen, Krämpfe, Durchfall und Erbrechen. Aber auch Fieber, Verhaltensstörungen, Atembeschwerden, Husten, erhöhter Puls, Apathie, erhöhter Durst oder Speichelfluss können Hinweise auf eine Vergiftung sein.

Um Deinem Hund diesen Kummer zu ersparen, ist es umso wichtiger darauf zu achten, was Dein Hund zu sich nimmt. Daher sind die Lebensmittel für Dich in Kategorien aufgelistet.

Gemüse

  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Avocado
  • Ungereifte Tomaten
  • Ungekochte Kartoffeln
  • Ungekochte Paprika
  • Ungekochte Aubergine
  • Rhabarber
  • Pilze

Die Lauchgewächse Zwiebeln und Knoblauch können beispielsweise aufgrund ihrer enthaltenen Schwefelstoffe zu Blutarmut führen. Die unverträgliche Avocado enthält das für den Hund schädliche Persin, welches das Herz schwächen kann.

Viele rohe Nachtschattengewächse sind für Hunde schädlich. Der Stoff Solanin sorgt für Gesundheitsschäden. Gekochte Kartoffeln und Auberginen und Tomaten sollten dagegen kein Problem sein. Bei Tomaten solltest Du außerdem darauf achten, dass Du möglichst den grünen Teil entfernst, wenn Du sie roh gibst. Die Kartoffeln sollten noch dazu nicht angefangen haben zu keimen.

Obst

  • Weintrauben
  • Rosinen

Dieses Obst ist vermutlich aufgrund seiner Weinsäure für Hunde giftig. Weintrauben und Rosinen sorgen nicht nur für Nierenprobleme, sondern sind auch mit Symptomen wie Erbrechen und Durchfall verbunden.

Obstkerne

  • Kirschen
  • Pfirsich
  • Pflaumen
  • Äpfel
  • Aprikose
  • anderes Steinobst

Schuld an der Vergiftung ist die Blausäure in den Obstkernen.

Nüsse

  • Walnüsse
  • Macadamia-Nüsse
  • Mandeln

Generell sind Nüsse eher keine gute Idee für Hunde. Besonders die aufgezählten Nusssorten sind aufgrund von Amygdalin gefährlich für Deinen Hund. Das Innere von Walnüssen kann dem Hund jedoch in Maßen gegeben werden.

Rohe Hülsenfrüchte

  • Bohnen
  • Erbsen
  • Kichererbsen
  • etc.

Der in rohen Hülsenfrüchten enthaltene Giftstoff Phasin kann große Schäden bei Deinem Hund anrichten. Größere Mengen sind sogar tödlich.

Weitere No Go’s

  • Schokolade
  • Kakao
  • Rohes Ei(weiß)
  • Rohes Schweinefleisch
  • Geflügelknochen
  • Gekochte Knochen
  • Süßstoff
  • Xylit
  • Birkenzucker
  • Alkohol
  • Nikotin
schokolade-hund

Auch diese Lebensmittel sind aus unterschiedlichen Gründen schädlich für Deinen Hund. So enthält Kakao, und damit auch Schokolade, Theobromin. Besonders viel Kakao bedeutet also auch besonders giftig.

Schweinefleisch darf wie Ei nicht roh gegeben werden. Das Fleisch kann sonst zu einer Infektion führen, das rohe Eiweiß Schäden am Fell verursachen und die Gefahr von Salmonellen bergen.

Vorsicht, nicht fressen

Neben diesen Lebensmitteln gibt es noch weitere unscheinbare Lebensmittel, bei denen Du Vorsicht walten lassen solltest. So kann Salz beispielsweise leicht zu Belastungen der Nieren führen und gerade bei vorerkrankten Hunden zu weiteren Problemen.

Auch andere Gewürze können sich schädlich auf Hunde auswirken. Insbesondere Chili, Curry und Pfeffer sind für den Magen Deines Hundes purer Stress. Zu stark gewürzt sollte das Fressen für den Hund also keinesfalls sein.

Milchprodukte sind per se nicht schädlich, sie sollten aber in gemäßigten Dosen gegeben werden. Manche Hunde leiden bei der Aufnahme von Laktose unter Verdauungsproblemen. Es gibt aber genug Produkte, die nur wenig Laktose enthalten, so zum Beispiel Joghurt und Quark.

Hilfe, mein Hund ist vergiftet!

Bemerkst Du, dass Dein Hund typische Anzeichen einer Vergiftung zeigt, heißt es Beeilung. Suche unverzüglich Deinen Tierarzt auf. Selbst wenn Du nicht weiß, was Dein Hund gefressen hat, solltest Du nicht zögern. Hat Dein Tierarzt nicht geöffnet, kannst Du Dich an einen Tierrettungsdienst wenden, Der Dir einen Krankenwagen vorbeischickt. So verhinderst Du, dass Dein Hund lange leidet.

FAQ

Ist Joghurt schädlich für Hunde?

Grundsätzlich vertragen Hunde Joghurt gut, Du solltest jedoch einen wählen, der möglichst keine Zusätze enthält.

Was darf mein Hund auf keinen Fall fressen?

Die Liste ist lang! Zu den giftigen Lebensmitteln zählen Zwiebeln, Knoblauch, Avocado, Obstkerne, Rosinen, Weintrauben, Schokolade und andere.

Darf mein Hund Ei essen?

Du solltest Deinem Hund kein rohes Eiweiß geben. Rohes Eigelb oder gekochte Eier sind allerdings in Ordnung.

Quellen

Ähnliche Beiträge